Der Block der volley.ballarinas ist zu hoch für die Schwabinger Hirsche

Mit dem 3:1-Sieg gegen den FTM Schwabing feiern die volley.ballarinas Bamberg den ersten Heimsieg in der laufenden Regionalliga-Saison und klettern auf Tabellenplatz 6. Dabei machten die Damen aus der Domstadt genau dort weiter, wo sie die Woche zuvor in Regenstauf aufgehört hatten –  und legten dabei noch eine Schippe drauf.

Gleich im ersten Satz begannen die volley.ballarinas mutig. Dabei zeigten vor allem die guten Aufschläge der Bambergerinnen die Schwachstellen im Schwabinger Annahmeriegel. Vor allem Leonie Engel konnte mit zwei längeren Aufschlagserien glänzen, darunter auch zwei direkte Aufschlagpunkte. Und auch das Bamberger Angriffsspiel war von Beginn an präsent und so konnte Kasia Trojan eins ums andere Mal das Punktekonto der volley.ballarinas aufstocken. Mit 25:15 ging dieser Satz deutlich an die VG Damen.

Zu Beginn des zweiten Satzes setzten die volley.ballarinas das Schwabinger Hirsche weiter unter Druck und gingen über 7:4 mit 15:10 in Front. Nun folgte die einzige kleinere Schwächephase des Tages: Ulrike Stegemann setzte die Bamberger Annahme mit ihren harten Aufschlägen stark unter Druck. Bamberg fand lange keine Lösung für diese Situation und als bei Schwabing beim Stand von 15:19 aus Bamberger Sicht Schwabing das Aufschlagsrecht wieder abgab, hatte Trainer Bekim Aliu bereits beide Auszeiten genommen. Für die volley.ballarinas aber noch lange kein Grund aufzugeben: Mit überragenden Abwehrleistungen um eine stark agierende Libera Laura Badum und viel Kampfgeist kämpften sich die volley.ballarinas wieder heran und beim 21:21 war der Ausgleich erreicht. Nun zeigte sich zum ersten Mal das an diesem Tag herausragende Element der volley.ballarinas: der Block. Zunächst blockte Kasia Trojan die Schwabinger Angreiferin eiskalt und der Ball landete noch vor der Gegnerin im Schwabinger Feld. Mit drei weiteren Blockpunkten von Nadine Rupp und Nicole Werthmann holten sich die VG Damen mit 26:24 den Satzgewinn und die 2:0-Führung.

Vor Beginn des dritten Satzes machte Trainer Aliu seinen Spielerinnen klar, dass nun der schwierigste Satz des Spieles folgen würde und sie die Konzentration hochhalten sollten, da die Schwabinger Hirsche nun noch einmal alles geben würden, um die drohende Niederlage abzuwenden. Zu Beginn des dritten Satzes setzten die volley.ballarinas diese Anweisung noch gut um und gingen durch wiederum gute Aufschläge von Leonie Engel schnell mit 5:1 in Führung. Allerdings zogen sich hin und wieder kleine Eigenfehler ins Bamberger Spiel und die Damen aus dem Münchner Norden agierten aggressiver im Angriff, sodass die Führung ständig die Seiten wechselte – mit dem besseren Ende für die Schwabingerinnen, die den Satz mit 25:23 gewannen.

Im vierten Satz fanden die volley.ballarinas wieder zu ihrem druckvollen Spiel aus dem ersten Satz zurück. Britta Lohneiß, die über das gesamte Spiel die Fäden zog und eine ausgezeichnete Leistung bot, gelang es nun auch mehr und mehr ihre Mittelblockerinnen im Angriff einzusetzen und das Spiel noch variabler zu gestalten. Zudem war der Bamberger Block nun fast omnipräsent: Nicole Werthmann und Katharina Schröder blockten immer wieder den Angriff der Schwabinger ab und sammelten so fleißig Punkte für die volley.ballarinas. Beim Stand von 25:17 war der Sieg perfekt und die Freude riesig.

Trainer Bekim Aliu nach dem Spiel: „Man merkt deutlich, wie sich die Mannschaft von Woche zu Woche steigert. Dennoch gibt es noch einige Punkte, an denen wir hart arbeiten müssen und auf alle Fälle auch werden.“

Für die volley.ballarinas spielten: Nadine Rupp, Nicole Werthmann, Anna Michel, Leonie Engel, Katharina Schröder, Britta Lohneiß, Laura Badum, Kasia Trojan; Trainer: Bekim Aliu; nr

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.