Volley.ballarinas empfangen den Spitzenreiter aus Ansbach im Georgendamm

Der Heimspielmarathon geht mit dem zweiten von drei Heimspielen in Folge weiter: Während die volley.ballarinas in der letzten Woche noch das Tabellenschlusslicht aus Schwabing willkommen hießen, wird die Aufgabe im kommenden Heimspiel ungleich schwerer. Mit dem TSV Ansbach ist der bisher ungeschlagene Tabellenführer und Meisterschaftskandidat zu Gast.

Keine leichte Aufgabe also für die volley.ballarinas. Ansbach, das sich in der vergangenen Saison bereits in der Regionalliga etablierte, überzeugte im Verlauf der aktuellen Regionalliga-Saison durch die zwei Komponenten Erfahrung und jugendlicher Spielwitz. Mit der ehemaligen Nationalspielerin Conny Eichler (geb. Dumler) sowie Kapitänin Steffi Choc verfügen die Mittelfränkinnen über allerhand Erfahrung in ihrem Team. Hinzu gesellen sich allerhand junge Nachwuchstalente, die sich im bisherigen Saisonverlauf perfekt in die Mannschaft integriert haben und den Abgang der Jugendnationalspielerin Naomi Janetzke zur zweiten Mannschaft der Roten Raben aus Vilsbiburg gut kompensierten.

Bemerkenswert ist auch die Leistung, welche Ansbach am vergangenen Top-Teams aus Dingolfing und Obergünzburg bot: Ohne Eichler gewannen die Mittelfränkinnen mit viel Kampfgeist und Siegeswillen am Samstag mit 3:2 in Dingolfing und tags drauf zu Hause gegen Obergünzburg mit 3:1.

Die Aufgabe der volley.ballarinas liegt am also darin, mit mindestens genauso viel Kampfgeist, Teamspirit und Siegeswillen dem Gast aus Ansbach entgegenzutreten. Trainer Bekim Aliu hat unter der Woche viel am Zusammenspiel gearbeitet. Hinzu kamen weitere Blockeinheiten, um das Element, das Bamberg gegen Schwabing auszeichnete, weiter zu stärken. So soll am Sonntag nach den Siegen gegen Regenstauf und Schwabing der Aufwärtstrend der volley.ballarinas weiter fortgesetzt werden. Spielbeginn ist um 15 Uhr in der Halle am Georgendamm. nr

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.