volley.ballarinas belohnen sich nicht für eine starke Kampfleistung

Das Heimspiel der volley.ballarinas am vergangenen Wochenende stand unter keinem guten Stern. Daniela Raddatz ging gesundheitlich angeschlagen ins Spiel, Nicole Werthmann fiel aufgrund einer Grippe komplett aus. Für sie rückte Nadine Rupp auf die Mittelblock-Position. Zudem wurde Tanja Maier reaktiviert und stand der Mannschaft als Auswechselspielerin zur Verfügung.

Im Vergleich zur Vorwoche waren die volley.ballarinas von Beginn an präsent auf dem Spielfeld und ließen den Gästen aus Dingolfing kaum eine Chance in Spiel zu kommen. Schnell ging man mit 10:6 in Führung. Zuspielerin Britta Lohneiß glänzte dabei im Zuspiel und setzte ihre Angreiferinnen Daniela Raddatz, Kasia Trojan und Leonie Engel gekonnt in Szene. Die volley.ballarinas bauten ihre Satzführung konzentriert aus und konnten über 19:13 den 25:19-Satzerfolg perfekt machen.

So gut wie der erste Satz lief, so schlecht starteten die volley.ballarinas in den zweiten Satz: Schnell lag man mit 2:6 hinten und auch eine Auszeit von Trainer Bekim Aliu sowie der Wechsel von Anna Michel für Britta Lohneiß brachten keine Besserung. Durch starke Aufschläge von Verena Rizzoll ging Dingolfing mit 10:3 in Führung. Doch wer gedacht hätte, dass sich die volley.ballarinas so einfach aus der eigenen Halle schießen lassen würden, hatte sich an diesem Nachmittag schwer geirrt. Die Mannschaft kämpfte sich mit ihrem unbändigen Willen zurück ins Spiel und knabberte nach und nach am Vorsprung der Dingolfingerinnen. Starken Abwehraktionen ermöglichten ein variables Zuspiel und platzierte Angriffe. Zudem erhöhten die volley.ballarinas den Druck im Aufschlag und mit einer kleinen Aufschlagserie führte Nadine Rupp die VG Damen beim Stand von 17:16 bis auf einen Punkt heran. Eine kurzen Schwächephase folgte eine Phase der Dominanz und durch druckvolle Aufschläge von Kasia Trojan gingen die volley.ballarinas mit 24:21 in Führung. Dingolfing gab sich allerdings nicht geschlagen und während Bamberg gleich fünf Satzbälle vergab, sicherten sich die Damen aus Niederbayern mit ihrem zweiten Satzball den Satzgewinn.

Von nun an war das Spiel ausgeglichen. Beide Mannschaften zeigten alles, was sie zu bieten hatten und kämpften um jeden Ball. So konnten sich die rund 80 Zuschauer über lange und intensive Ballwechsel freuen. Besonders Libera Laura Badum stach hiervor. Sie kratzte das gesamte Spiel über, Bälle aus dem Feld und stellte die Dingolfinger Angreiferinnen so vor schwierige Aufgaben. Diese Arbeit Laura Badums ermöglichte zudem sehenswerte Angriffsaktionen: Katharina Schröder sammelte fleißig Punkte über die Mitte, Kasia Trojan, Daniela Raddatz und Leonie Engel glänzten mit variablen Angriffsaktionen. Dennoch zeigte sich sowohl in Satz 3 als auch in Satz 4, dass den volley.ballarinas in den entscheidenden Momenten am Satzende noch etwas die Cleverness und Abgeklärtheit fehlt. Dingolfing sicherte sich diese Durchgänge mit 25:20 und 25:21 und somit den 3:1-Sieg.

Trainer Bekim Aliu zeigte sich nach dem Spiel im Wechselbad der Gefühle: „Wir haben heute eine starke Leistung und unseren Fans ein spannendes Spiel geboten. Mit dem Gewinn des zweiten Satzes wäre womöglich der Sieg drin gewesen. Im Moment fehlt uns hierzu einfach noch die Cleverness. Ein Kompliment an Libera Laura Badum. Sie hat heute ein grandioses Spiel abgeliefert und war für mich die beste Abwehrspielerin auf dem Spielfeld.“

Für die volley.ballarinas gilt es nun weiter hart zu arbeiten, geduldig zu bleiben und nichts erzwingen zu wollen: Mit den großen Fortschritten, welche die Mannschaft von Woche zu Woche macht, ist es nur noch eine Frage der Zeit bis der Knoten platzt und sich die volley.ballarinas für solche Leistungen auch selbst belohnen.

Es spielten: Nadine Rupp, Tanja Maier, Anna Michel, Leonie Engel, Katharina Schröder, Britta Lohneiß, Laura Badum, Kasia Trojan, Daniela Raddatz, Trainer: Bekim Aliu; nr

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.