Die Stimmung der volley.ballarinas auf der Weihnachtsfeier, die direkt im Anschluss an das letzte Hinrundenspiel in der Regionalliga Südost stattfand, war ausgelassen. Gemeinsam mit Freunden, Fans und Vereinsmitgliedern bejubelten sie den kurz zuvor erlangten 3:2-Sieg gegen den FSV Marktoffingen.

Dabei stand das Spiel gegen Marktoffingen unter keinen guten Vorzeichen: Nadine Rupp fehlte aus gesundheitlichen Gründen komplett, Daniela Raddatz ging angeschlagen ins Spiel und wurde über weite Strecken von Coach Bekim Aliu geschont. Kasia Trojan war nach ihrer Verletzung am Sprunggelenk in der Vorwoche zwar wieder einsatzfähig, ein dicker Tapeverband zeigte aber, dass sie noch nicht wieder bei 100% war. So sah sich Aliu gezwungen, mit einer etwas ungewöhnlichen Startaufstellung zu beginnen: Stamm-Libera Laura Badum wechselte auf die Position des Außenangriffs und die reaktivierte Tanja Maier spielte als Libera. Leonie Engel komplettierte als zweite Außenangreiferin den Annahmeriegel.

Unbeeindruckt von diesen ganzen Umstellungen legten die Bambergerinnen los wie die Feuerwehr. Starke Aufschläge von Leonie Engel brachten eine schnelle 5:0-Führung. Das Bamberger Spiel verlief wie in einem Guss: Die Annahme und Abwehr kam stabil nach vorne und Zuspielerin Anna Michel setzte ihre Angreiferinnen gekonnt in Szene, sodass die Führung auf 12:5 ausgebaut werden konnte. Kleine Unachtsamkeiten ließen Marktoffingen zwar noch einmal herankommen. Durch die Auszeit von Bekim Aliu beim Stand von 14:11 fingen sich die volley.ballarinas aber wieder und setzten mit platzierten Aufschlägen Marktoffingen weiter stark unter Druck, sodass beim Stand von 25:20 der erste Satz gewonnen werden konnte.

Satz 2 war über weite Strecken eine wahre Machtdemonstration der volley.ballarinas. Marktoffingen fand meist kein Mittel gegen die harten Aufschläge der VG Damen. Zudem agierten die volley.ballarinas konzentriert in Abwehr und im Angriff wusste zu diesem Zeitpunkt vor allem Katharina Schröder zu überzeugen. Auch der Block war in der Regel geschlossen, sodass es die Marktoffinger Angreiferinnen schwer hatten, einen Ball im Bamberger Feld unterzubringen. Somit ging Satz 2 mit 25:15 deutlich an die volley.ballarinas.

Wer von den rund 120 lautstarken Fans auf der gut gefüllten Tribüne zu Beginn des dritten Satzes mit einem klaren 3:0-Sieg der volley.ballarinas rechnete und sich bereits auf die anschließende Weihnachtsfeier freute, sollte eines besseren belehrt werden. Als wären auf einmal die Rollen getauscht geworden, agierten nun die Marktoffingerinnen druckvoll und konsequent in Aufschlag und Angriff und den VG Damen fehlte es an Lösungen. Coach Bekim Aliu brachte zunächst Daniela Raddatz für Laura Badum und kurze Zeit Britta Lohneiß für Anna Michel ins Spiel. Allerdings zeigten beide Maßnahmen nicht die gewünschten Wirkungen. Marktoffingen sicherte sich den dritten Satz verdient mit 25:16.

In Satz 4 kam es dann noch dicker für die volley.ballarinas. Zwar ging man zunächst mit 7:3 in Führung. Auf Marktoffinger Seite drehten nun aber Manu Liebhäuser und Eva-Maria Schröter im Aufschlag auf und Steffi Stimpfle spielte ihre Stärke über die Mitte aus, sodass sich Marktoffingen mit 25:13-den Satzausgleich sicherte.

Wieder einmal musste nun der Tie-Break entscheiden. Aliu schwor seine Mädels vor Beginn des Entscheidungssatzes noch einmal ein. Die volley.ballarinas nahmen sich diese Worte zu Herzen und knüpften an ihrem Spiel der Sätze eins und zwei an. Laura Badum gelang es durch gezielte Aufschläge eine kleine Führung herauszuspielen. Nicole Werthmann glänzte im Block und Kasia Trojan sorgte durch harte Angriffsschläge für weitere Punkte auf dem Konto der volley.ballarinas. Beim Stand von 8:5 für Bamberg wurden die Seiten gewechselt. Nun drückte Britta Lohneiß dem Spiel ihren Stempel auf und sorgte durch druckvolle Aufschläge für eine deutliche 13:5-Führung für Bamberg. Marktoffingen kämpfte sich zwar noch einmal etwas heran, die volley.ballarinas blieben aber nervenstark und gewannen den Tie-Break mit 15:11 und somit das Spiel mit 3:2.

Coach Aliu zeigte sich nach dem Spiel sehr zufrieden: „Meine Mannschaft hat heute trotz der ungewohnten Aufstellung in den ersten beiden Sätzen sowie im fünften Satz herausragend gespielt. Jede einzelne Spielerin hat ihre Aufgaben zu 100% erledigt, was mich sehr glücklich stimmt. In Satz 3 und 4 hatten wir dann einen Durchhänger. Daran werden wir nun in der Winterpause arbeiten, damit wir in der Rückrunde noch konstanter auf dem Niveau der drei gewonnenen Sätze spielen.“

Es spielten: Nicole Werthmann, Susan Kasten, Tanja Maier, Anna Michel, Leonie Engel, Katharina Schröder, Britta Lohneiß, Laura Badum, Kasia Trojan, Daniela Raddatz; Coach: Bekim Aliu. nr

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.