Erfolgreicher Rückrundenstart mit kleinem Schönheitsfehler für volley.ballarinas

Mit einem 3:1-Sieg gewinnen die volley.ballarinas ihr erstes Rückenrundenspiel in der Regionalliga Südost gegen die Esting Elephants. Zwar liegen die VG Damen damit immer noch auf Rang 7 der Tabelle, konnten aber durch den Gewinn der drei Punkte den Abstand auf die Relegations- und Abstiegsplätze weiter vergrößern.

Nach einer guten Leistung beim 1. Wagner-Stärke-Cup gingen die volley.ballarinas optimistich, gut gelaunt und voll fokussiert in das erste Spiel der Rückrunde gegen die Elephants vom SV Esting. Coach Bekim Aliu stand dabei wieder nur ein verkleinerter Kader mit acht Spielerinnen zur Verfügung: Susan Kasten fiel mit einer starken Erkältung aus, Nadine Rupp konnte verletzungsbedingt nur als Co-Trainerin auf der Bank Platz nehmen. Ein ähnliches Bild zeigte sich auch beim SV Esting – mit nur acht Spielerinnen angereist, verzichteten die Gäste sogar auf den Einsatz einer Libera.

Der erste Satz begann ausgeglichen und auf beiden Seiten etwas holprig. Beide Mannschaften mussten erst zu ihrem Spiel finden, was den Esting Elephants zuerst gelang. Die volley.ballarinas hielten aber das Spiel ausgeglichen und ließen die Gäste nie mehr als zwei Punkte davon ziehen. Mitte des Satzes, beim Stand von 15:15, fanden die VG Damen dann zu ihrem druckvollen Spiel. Daniela Raddatz gelang dabei eine starke Aufschlagserie, sodass die volley.ballarinas auf 22:15 davon ziehen konnte. Der SV Esting konterte zwar noch einmal mit starken Aufschlägen von Julia Horst – die volley.ballarinas ließen sich die Butter aber nicht mehr vom Brot nehmen und gewannen Satz 1 25:20.

Den Schwung von Mitte des ersten Satzes nahmen die volley.ballarinas mit in den zweiten Satz. Druckvolle Aufschläge der Bambergerinnen machten den Elephants das Leben schwer. Jeder volley.ballarina gelang dabei eine kleine Aufschlagserie, wodurch über 15:10 die Führung auf 21:14 ausgebaut werden konnte. Esting fand zu diesem Zeitpunkt kein Zugriff auf das Spiel, sodass Leonie Engel mit einem harten Angriffsschlag den Satzball zum 25:15 verwandelte.

Der dritte Satz sollte den Worten Alius zufolge „der schwierigste“ werden. „Die müssen jetzt alles geben, die stehen mit dem Rücken zur Wand“, lautete seine Ansprache an die Mannschaft. Und er sollte recht behalten: Esting stellte um, kämpfte sich zurück ins Spiel und konnte durch starke Aufschläge von Diana Ittlinger auf 10:6 davonziehen. Die volley.ballarinas kämpften sich zurück ins Spiel und hatten durch gute Aufschläge von Kasia Trojan und präsente Blockarbeit von Nicole Werthmann beim 17:17 den Ausgleich erreicht. Ausgeglichen ging es nun in die entscheidende Phase des Satzes. Diesmal hatten die Esting Elephants das bessere Ende für sich und holte sich Satz 3 mit 25:22, was aus Sicht der volley.ballarinas für einen kleinen Schönheitsfehler im Spielergebnis sorgte.

Der vierte Satz verlief nun wieder ähnlich wieder der erste Satz: Es war lange ein ausgeglichenes Spiel, wobei die Ballwechsel deutlich umkämpfter waren. Libera Laura Badum kratzte eins ums andere Mal schon tot geglaubte Bälle vom Hallenboden und Zuspielerin Britta Lohneiß überlistete mit einem gewitzt gelegten zweiten Ball die gegnerische Abwehr. Beim Stand vom 16:16 legten die volley.ballarinas die notwendige Schippe darauf. Beginnend mit einem Ass durch Katha Schröder bauten die VG Damen nach und nach den Vorsprung weiter aus. Wieder war es Daniela Raddatz vorbehalten mit ihren Aufschlägen die Vorentscheidung zu erzwingen, sodass die volley.ballarinas mit 25:20 den vierten Satz und somit das Spiel sowie drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt gewannen.

Mit nun 12 Punkten haben die volley.ballarinas den Anschluss zum Mittelfeld erreicht und den Abstand zum Relegationsplatz sowie den Abstiegsplätzen vergrößert.

Coach Bekim Aliu zeigte sich nach dem Spiel zufrieden: „Heute war es wichtig, dass wir nach dem Verlust des dritten Satzes das Spiel im vierten Satz wieder in die Hand genommen und so wichtige drei Punkte gewonnen haben. Für die kommende Woche heißt es nun wieder konzentriert arbeiten, denn die nachfolgenden Spiele werden nicht einfacher.“

Es spielten: Nicole Werthmann, Anna Michel, Leonie Engel, Katharina Schröder, Britta Lohneiß, Laura Badum, Kasia Trojan, Daniela Raddatz; Coach: Bekim Aliu; Co-Trainer: Nadine Rupp. nr

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.