Dank Kampfgeist und Fans im Rücken zum Auswärtssieg

Die volley.ballarinas gewinnen in der Regionalliga das schwere Auswärtsspiel gegen den TV Erlangen mit 3:2. Dabei drehen sie einen 2:0-Satzrückstand mit viel Kampfgeist und den mitgereisten Fans im Rücken zu einem Sieg.

Es war vielleicht der entscheidende Moment des Spiels, als sich im dritten Satz beim Stand von 18:21 die rund 15 lautstarken, mitgereisten Bamberger Fans, als quasi „achte“ Spielerin auf Seiten der volley.ballarinas so richtig zu Wort meldeten. Bis zu diesem Zeitpunkt lief auf Bamberger Seite nicht viel zusammen: Die druckvollen Aufschläge der Erlangerinnen bereiteten den VG Damen große Schwierigkeiten in der Annahme, sodass ein stabiler Spielaufbau nur selten möglich war. Erlangen hatte über weite Strecken leichtes Spiel und Außenangreiferin Laura Grell konnte nach Belieben punkten. Die Bambergerinnen kämpften zwar um jeden Ball, doch weder im ersten Satz noch im zweiten, wurde dieser Kampfgeist belohnt. So gewannen die Mittelfränkinnen die ersten beiden Sätze mit 25:23 und 25:19.

Zu Beginn des dritten Satzes reagierte Coach Bekim Aliu und änderte zum einen die Taktik in der Block- und Feldabwehr und zum anderen die Aufstellung seiner Mannschaft: Die Maßnahme fruchtete und das Spiel gestaltete sich erstmals ausgeglichen. Die volley.ballarinas standen nun stabiler in der Annahme und erhöhten ihrerseits den Druck im Aufschlag. Angeführt von der an diesem Tag stark aufspielenden Daniela Raddatz und deren guten Aufschlägen gelang Mitte des Satzes eine deutliche 16:11-Führung. Doch Erlangen konterte mit ebenfalls starken Aufschlägen durch Lea Ehrlinspiel und holte sich die Führung mit 21:18 zurück. Nun war er gekommen – der entscheidende Moment des Spiels: Die Bamberger Fans wechselten sich quasi selbst ein und unterstützten ihre Mannschaft bei jeder Ballberührung lautstark von der Seitenlinie. Mit Erfolg: Den volley.ballarinas gelang mit 25:23 doch noch der Satzgewinn und sie waren zurück im Spiel.

Der vierte Satz war nun wohl der Umkämpfteste des gesamten Spiels, denn beide Mannschaften gaben keinen Ball verloren. Immer noch unterstützt von den unüberhörbaren Bamberger Fans zeigte sich die Abwehr der volley.ballarinas siegeswillig: Libera Laura Badum sowie die Außenangreiferinnen Leonie Engel und Daniela Raddatz waren an so gut wie jedem Ball mit ihren Fingern noch dran. Durch eine stabilisierte Annahme gelang es Britta Lohneiß nun besser ihre Angreiferinnen einzusetzen. Da sich auf Erlangener Seite ein ähnliches Aufbauspiel zeigte war der Satz lange ausgeglichen. In der Crunch-Time nahmen die volley.ballarinas dann das Zepter in die Hand. Starke Aufschläge von Leonie Engel und Nicole Werthmann erzwangen den notwendigen Vorsprung, sodass Satz 4 mit 25:22 an die volley.ballarinas ging. Der Tie-Break musste nun also zum vierten Mal in dieser Saison entscheiden, ob die volley.ballarinas das Feld als Sieger oder Verlierer verlassen würden.

Nachdem die Damen aus der Domstadt bisher in jedem Fünf-Satz-Spiel dieser Saison den Tie-Break und somit das Spiel für sich entscheiden konnten, wollten sie diese Serie natürlich weiter ausbauen. Entsprechend konzentriert und fokussiert ging man diesen Entscheidungssatz an. Beim 8:7 lagen die volley.ballarinas zwar noch zurück, wechselten nun aber auf die Feldhälfte, bei der auch die Bamberger Fans Platz genommen hatten. Weiterhin angefeuert von den eigenen Fans gelangen den Bambergerinnen nun sieben Punkte in Folge: Leonie Engel zeigte keine Nerven im Aufschlag, Katharina Schröder war im Block präsent und – falls ein Gegenangriff erforderlich war – agierte Kasia Trojan abgezockt im Angriff. Erlangen hatte dem nichts mehr entgegenzusetzen, sodass der fünfte Satz mit 15:10 deutlich an die volley.ballarinas ging, die damit das Spiel und zwei weitere wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg gewannen.

Mit diesem Sieg im Rücken gehen die VG Dameb nun selbst bewusst in die kommende Trainingswoche, denn am kommenden Sonntag steht das nächste wichtige Spiel an: Mit dem TSV Obergünzburg kommt der aktuelle Tabellen-Dritte in die Halle am Georgendamm und mit den Allgäuerinnen haben die volley.ballarinas nach der 3:0-Klatsche im Hinspiel ja bekanntlich noch eine Rechnung offen.

Es spielten: Tanja Maier, Nicole Werthmann, Anna Michel, Leonie Engel, Katharina Schröder, Britta Lohneiß, Laura Badum, Kasia Trojan, Daniela Raddatz; Coach: Bekim Aliu; Co-Trainer: Nadine Rupp; nr

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.