Volley.ballarinas holen mit druckvollen Aufschlägen den Sieg

Es scheint so als lägen den volley.ballarinas in dieser Saison die Mannschaften mit Tiernamen: Nach zwei Siegen gegen die Estinger Elephants sicherten sich die volley.ballarinas am vergangenen Samstag der zweite Saisonsieg gegen die Schwabinger Hirsche. Mit 3:1 holten die VG Damen damit drei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg.

Noch beim Aufwärmen und Einschlagen wirkte es eher so, als ob die Schwabinger Hirsche das bessere Team des Abends sein sollten. Sie strahlten deutlich mehr Spannung und Entschlossenheit aus, wohingegen die volley.ballarinas nach der langen Anfahrt noch etwas träge und unkonzentriert wirkten. Spätestens beim Anpfiff waren die Rollen allerdings getauscht. Druckvolle Aufschläge der Bambergerinnen setzten die Annahme der Schwabingerinnen so stark unter Druck, dass diese selten ihr starkes Angriffsspiel, das sie noch beim Einschlagen gezeigt hatten, umsetzen konnten und viele Eigenfehler produzierten, was im Umkehrschluss leichte Punkte für die volley.ballarinas bedeutete. Die Bambergerinnen führten in diesem Satz konstant von Beginn an und sicherten sich diesen mit 25:21.

In Satz 2 machten sich die volley.ballarinas das Leben selbst etwas schwer. Viele leichte Aufschlagfehler bauten die Damen des FTM Schwabing auf. Coach Bekim Aliu sah sich früh gezwungen bei den Ständen 9:11 und 11:15 seine Auszeiten zu nehmen. Den volley.ballarinas gelang es zwar noch auf 16:17 heranzukommen, doch zum Satzende waren die Hirsche das konstantere Team und sicherten sich Satz 2 mit 25:21.

Etwas sauer über den unnötigen Satzverlust zeigte sich Aliu vor Beginn des dritten Satzes. Er forderte sein Team auf, wieder zu dem druckvollen und variablen Spiel des ersten Satzes zurückzukehren. Und sein Team setzte diese Anweisung eins zu eins auf dem Spielfeld um. Mit starken Aufschlägen sorgte Daniela Raddatz für eine schnelle 6:1-Führung. Die volley.ballarinas waren komplett präsent und der starke Bamberger Block um Katharina Schröder und Nicole Werthmann sorgte für weitere Punkte auf Bamberger Seite. Eine von Libera Laura Badum stabil organisierte Abwehr und Annahme machte es den Damen aus dem Münchner Norden nahezu unmöglich, einen Ball im Bamberger Feld unterzubringen. Mit wiederum druckvollen Aufschlägen sorgte Kasia Trojan für eine deutliche 23:12-Führung – die Vorentscheidung hätte man meinen könnten. Doch von diesem Moment an stellte die volley.ballarinas das Spielen ein und ließen die Hirsche zurück ins Spiel zu kommen. Coach Aliu sah sich gezwungen seine beide Auszeiten zu nehmen, ehe der Satzgewinn für die volley.ballarinas beim Stand von 25:20 gesichert war.

In Satz 4 war die vorgegebene Aufgabe nun, das druckvolle Spiel des dritten Satzes bis zum Ende durchzuziehen. Angeführt von einer stark aufschlagenden Anna Michel, die in diesem Satz allein 13 Aufschläge machte, gelang den volley.ballarinas nun alles. Block und Abwehr waren omnipräsent, im Zuspiel verteilte Anna Michel die Bälle für den Gegner schwer ausrechenbar und im Angriff hatten Kasia Trojan, Britta Lohneiß und Daniela Raddatz somit meist freie Bahn. So konnte Kasia Trojan Mitte des Satzes auch einen Ball direkt in den Drei-Meter-Raum der Münchnerinnen nageln. Anders als noch in Satz 3 gelang es den volley.ballarinas nun, den Satz bis zum Ende durchzuziehen und sich mit 25:14 den Satz, das Spiel und somit den Gewinn von drei wichtigen Punkten im Abstiegskampf zu sichern.

Mit nun acht Siegen aus 13 Spielen und 19 Punkten liegen die volley.ballarinas zwar immer noch auf Rang 6 der Tabelle, haben nun aber nur noch vier Punkte Rückstand auf Rang 3 und acht Punkte Vorsprung auf den auf dem Relegationsplatz liegenden TB/ASV Regenstauf, der allerdings noch ein Spiel weniger absolviert hat. Mit nun fünf Siegen in Folge gegen die volley.ballarinas selbstbewusst in die neue Trainingswoche, denn am kommenden Wochenende stehen gleich zwei schwere Auswärtsspiele an: Zunächst ist man am Samstag beim ungeschlagenen Tabellenführer Ansbach zu Gast, am Sonntag gilt es dann beim Tabellenzweiten TV Dingolfing Punkte zu holen.

Es spielten: Nadine Rupp, Nicole Werthmann, Anna Michel, Katharina Schröder, Britta Lohneiß, Laura Badum, Kasia Trojan, Daniela Raddatz; Coach: Bekim Aliu; nr

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.