Ein wichtiger Sieg gelang den Volleyballerinnen der VG Bamberg am Samstag in Friedberg bei Augsburg. Die Oberfränkinnen schlugen den Gegner mit 3:1 (25:19, 21:25, 25:22, 25:22).

Als um 16 Uhr der erste Schiedsrichter das Spiel eröffnete, hing den volley.ballarinas wohl noch die zweieinhalbstündige Anfahrt in den Knochen. Die Spielaktionen waren in Ordnung, aber keiner konnte Bestleistung abrufen und es hatte den Anschein, als ob  die Mannschaft das Gaspedal nicht fände. So plätscherte die Partie dahin: 2 Punkte für Bamberg, 1 für Friedberg, 1 für Bamberg, 2 für Friedberg – kurzum: lange gelang es keinem Team, sich abzusetzen. Erst gegen Ende des Satzes drehten die volley.ballarinas ein wenig auf und konnten so den Satz für sich entscheiden. Leider gelang es nicht, den Schwung in den zweiten Satz mitzunehmen. Schnell stand es 4:12 aus Sicht der volley.ballarinas. Trainer Bekim Aliu setzte nun Spielerinnen von der Bank ein in der Hoffnung, neuen Schwung ins Spiel zu bringen. Die volley.ballarinas kämpften sich daraufhin immerhin auf 19:21 heran, der Satz ging aber an Friedberg. Satz 3 und 4 brachten wenig Überraschung: Immer wieder gelangen schöne Punkte, immer wieder funktionierte wenig. Die Bambergerinnen kämpften aber Punkt für Punkt um den Sieg in diesem schwierigen Spiel und wurden dann am Ende auch belohnt. Am nächsten Sonntag gilt es dann eine weitere Pflichtaufgabe gegen das junge VCO Team in München zu lösen, bevor die Volleyballerinnen in die verdiente Weihnachtspaus starten dürfen.

 

Nora Datz

volley.ballarinas Bamberg

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.