Am letzten Sonntag trafen sich die Volleyballerinnen der VG Bamberg wie gewohnt im Georgendamm zum Start in die Rückrunde, welcher zu vollster Zufriedenheit verlief. Nachdem das Bayernligateam bereits um 12.30 Uhr ans Netz gegangen war und einen 3:2 Sieg gegen Unterdürrbach errungen hatte, startete das Regionalligateam der Bambergerinnen um 15.45 Uhr seine Partie gegen Mauerstetten. Einen Satz benötigte die Mannschaft zum Einspielen, dann waren alle auch mental aus der Winterpause zurückgekehrt und die Ballarinas erkämpften sich einen 3:1 (16:25, 25:21, 25:21, 25:23) Sieg und damit 3 wichtige Punkte.

Im ersten Satz hatte das Team aus dem Allgäu noch ein leichtes Spiel, denn die Bambergerinnen kamen nur schleppend in Gang. Unsicherheiten in der Annahme, zu wenig präzises Zuspiel und fehlendes Durchsetzungsvermögen im Angriff ließen den Gegner schnell auf 22:14 davon ziehen. Bei diesem Spielstand schied Anna-Lena Krön auf Grund einer noch nicht vollständig verheilten Fußverletzung bereits aus dem Spielgeschehen aus. Nach nur 18 Minuten hatte Bamberg lediglich 16 Punkte erspielt und Mauerstetten den Satz gewonnen.

Kapitänin Kasia Trojan nutzte die Satzpause, um ihre Mannschaft auf Kurs zu bringen. Mit der einfachen Frage: „Hey Mädels, habt ihr Bock? Dann zeigt das auch!“ rüttelte sie ihre Crew wach und weckte deren Kampfgeist. Mit nun Nora Datz für Anna-Lena Krön und Kathi Schröder für Nadine Rupp in der Startaufstellung begann man also Satz zwei, setzte die Worte der Kapitänin in die Tat um und spielte sich eine 3:0 Führung heraus. Mauerstetten ließ sich so leicht aber nicht abhängen, schließlich hat das Team neben zwei Jugendnationalspielerinnen auch ehemalige Zweitligaspielerinnen im Kader – und diese zeigten immer wieder, was sie gelernt hatten. Vor allem im Aufschlag zogen sie alle Register und die Bambergerinnen hatten Mühe mit der Annahme. Es gelang dem Annahmeriegel aber dennoch, stabil zu bleiben und zumindest direkte Fehler zu vermeiden. Zuspielerin Svenja Semm leistete gute Laufarbeit, die Angreifer waren bemüht, aus jedem Pass das Beste zu machen – und das gelang! So ging der zweite Satz verdient an die Ballarinas. In diesem war mit Danny Raddatz noch eine weitere erfahrene Spielerin bei den Bambergerinnen auf das Spielfeld gelangt und so stand den technisch versierten Allgäuerinnen nun auch auf oberfränkischer Seite ein Team aus gut ausgebildeten Spielerinnen entgegen, das sich durch hohe Spielerfahrung auszeichnet. So holten sich die volley.ballarinas auch Satz 3. Spannend wurde es noch einmal im vierten Satz, da man gleich einem 3-Punkte-Rückstand hinterherlief. Mauerstetten bäumte sich noch einmal auf und leistete hervorragende Abwehrarbeit, sodass selbst die in dieser Phase gut angreifenden Außenspieler Trojan, Raddatz und Datz Mühe hatten, den Ball im gegnerischen Feld auf den Boden zu bringen. Gekonnt setzte Svenja Semm aber auch ihre Mittelangreifer Schröder und Mayr ein, die den ein oder anderen direkten Punkt erzielten und gute Blockarbeit leisteten. Da auch auf Bamberger Seite die Abwehr stark war– von Libera Laura Badum gekonnt eingeteilt –gab es einige spannende Ballwechsel. Beim Stand von 21:21 nahm Trainer Bekim Aliu nochmals eine Auszeit und gab letzte taktische Anweisungen, bevor 6 Bälle später das Team jubelnd seinen ersten Heimsieg im neuen Jahr feierte.

 

 

Nora Datz

volley.ballarinas Bamberg

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.