Unnötige Niederlage für volley.ballarinas

Die volley.ballarinas Bamberg müssen sich in der Regionalliga Südost dem letztjährigen Meister aus Sonthofen mit 1:3 (26:28, 25:19, 21:25, 18:25) geschlagen geben und kehren damit ohne Punkte aus dem Allgäu zurück.

Es war 18:30 Uhr am Samstagabend als die volley.ballarinas frisch geduscht Bus und Auto voll ladeten und die Heimreise vom weitesten Auswärtsspiel der Saison antraten. Das einzige, was sie vergessen hatten einzupacken – und da waren sich alle Spielerinnen einig – war der Sieg, den sie in diesem Spiel definitiv hätten holen können, denn sowohl der erste als auch der dritte Satz hätten durchaus anders laufen können – vielleicht sogar müssen.

Aber zurück zum Spielbeginn: Die VG Damen starteten gut in die Partie. Nach perfekter Annahme spielte Zuspielerin Britta Lohneiß direkt das erste Tempo auf Katharina Schröder und es hieß 1:0 für Bamberg. Die Anfangsphase verlief dann zunächst ausgeglichen. Sonthofen führte zwar meist mit ein oder zwei Punkten, aber die Bambergerinnen ließen sich, angeführt von Kapitänin Anna-Lena Krön, nicht abschütteln und gingen beim 10:9 erstmals in Führung. Über 15:11 und 22:19 konnte man das eigene Spiel aufbauen und vor allem Franziska Thiam überzeugte sowohl mit knallharten Angriffen als auch gefühlvollen Lobs. Beim 24:21 hatten die volley.ballarinas drei Satzbälle. Doch die Allgäuerinnen kämpften sich zurück und glichen zum 24:24 aus. In der Crunchtime des ersten Satz behielt die Heimmannschaft nun die Oberhand und sicherte sich Satz 1 mit 28:26.

Ähnlich wie Satz 1 begann der zweite Satz ausgeglichen, ehe die volley.ballarinas die Schlagzahl erhöhten. Aus einer stabilen Annahme und Abwehr rund um Libera Laura Badum konnte Britta Lohneiß das Bamberger Angriffspiel variabel gestalten: Youngster Maya Hölzlein glänzte im Angriff über Außen, Verena Mayr tat es ihr nach bei Angriffen über die Mitte. Franziska Thiam baute mit starken Aufschlägen den Vorsprung entscheidend auf 17:13 aus. Diese Führung ließen sich volley.ballarinas nicht mehr nehmen und sicherten sich über 20:16 mit 25:19 den Satzgewinn und glichen somit zum 1:1 aus.

In Satz 3 machten die Bambergerinnen direkt dort weiter, wo sie im zweiten aufgehört hatten. Leonie Engel brachte mit starken Aufschlägen die Oberfränkinnen mit 10:4 in Front. Die Heimmannschaft aus Sonthofen ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen und knabberte nach und nach am Vorsprung der volley.ballarinas. Während man beim 18:16 noch mit zwei Punkten führte, lag man beim Stand von 21:23 bereits mit zwei Punkten zurück. Die Zuschauer bekamen nun lange und umkämpfte Ballwechsel zu sehen – keine der beiden Mannschaften wollte sich so leicht geschlagen geben. Doch so sehr die volley.ballarinas auch kämpften, Sonthofen spielte in diesen Phasen cleverer und vor allem ruhiger und sicherte sich mit 25:21 doch noch Satz 3.

Im vierten Satz liefen die Bambergerinnen direkt einem 0:4-Rückstand hinterher. Während Sonthofen souverän agierte, schlichen sich auf Bamberger Seite vor allem im Aufschlag Unkonzentriertheit ein und auch der Kampfgeist war nicht mehr so groß wie in den Sätzen zuvor. Trainer Michael Raddatz reagierte, brachte Britta Lohneiß und Nadine Rupp für Isabella Hippeli und Nicole Werthmann ins Spiel und rüttelte seine Mannschaft beim Stand von 9:16 in der Auszeit nochmals wach. Fortan konnten die Bambergerinnen das Spiel wieder ausgeglichener gestalten, aber nicht das entscheidende Quäntchen mehr  drauflegen, um den Satz noch für sich entscheiden zu können. Somit gewannen die Sonthofenerinnen den Satz mit 25:18 und somit das Spiel.

„Diese Niederlage ist mehr als ärgerlich“, resümierte Britta Lohneiß nach dem Spiel. „Wir müssen im ersten und dritten Satz den Sack zu machen, dann fahren wir 3:0 und 3 Punkten und nicht mit einem 1:3 nach Hause.“ Trainer Michael Raddatz bestätigt diese Aussage seiner Zuspielerin und gibt den Plan für die nächsten Wochen vor: „Im Vergleich zum letzten Auswärtsspiel in Esting haben wir uns wirklich gesteigert. Aber wir müssen lernen, dass wir unsere starken Phasen verlängern und uns von drei Punkten des Gegners in Folge nicht so weit herunterziehen lassen. Daran werden wir in den nächsten Trainingseinheiten intensiv arbeiten.“

Es spielten:  Laura Badum, Leonie Engel, Isabella Hippeli, Maya Hölzlein, Anna-Lena Krön, Britta Lohneiß, Verena Mayr, Nadine Rupp, Katharina Schröder, Franziska Thiam, Nicole Werthmann

 

Nadine Rupp

volley.ballarinas Bamberg

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.