Volley.ballarinas wollen mit Sieg in die Weihnachtspause

Am Sonntag machen sich die volley.ballarinas wieder auf den Weg, um die ersten Auswärtspunkte der Saison in der Regionalliga zu holen. Die Gastgeber sind die bisher ungeschlagenen Spitzenreiterinnen des TSV Eibelstadt. Mit vollem Kader werden die Ballarinas nach Unterfranken fahren, um sich selbstbewusst einen Sieg gegen die Tabellenführer zu erkämpfen.

Das Eibelstädter Team um Kapitänin Ines Wilkering, eine ehemalige 2. Liga-Spielerin des VCO Dresden, spielte letzte Saison noch in der Bayernliga und ist den Bambergerinnen deswegen weitgehend unbekannt. Die ehemaligen Teamkolleginnen der in dieser Saison neu zu den Ballarinas gestoßenen Zuspielerin Isabella Hippeli haben aufgrund ihrer Blockstärke und ihren starken Angriffen bisher nur einen Punkt beim 3:2-Erfolg gegen Sonthofen abgegeben. Das gut eingespielte Team mit einem breiten Kader stellt deshalb eine große Herausforderung für die Ballarinas dar.

Dennoch will sich das Bamberger Team auf sein eigenes Spiel konzentrieren, so wie es auch im letzten Heimspiel gegen den SV Hahnbach gezeigt wurde. Mit der Motivation und den drei Punkten dieses Spieles im Gepäck wollen die Domstädterinnen nun endlich ihr Können auch auswärts zeigen. Das Trainerduo Mike Raddatz und Kasia Trojan ist dabei durchaus zuversichtlich. Gerade gegen Hahnbach zeigte sich der Vorteil, einen großen ausgeglichenen Kader zu haben, bei dem jede Spielerin in der Lage ist, Verantwortung zu übernehmen und zu punkten. „Wenn es uns gelingt, an die letzten Heimspielleistungen anzuknüpfen, dann sollte es auch möglich sein, beim Spitzenreiter Punkte mitzunehmen“, so Trainer Raddatz. Dass auch Eibelstadt wackeln kann, zeigte deren letztes Spiel gegen den Tabellenvorletzten, der dem Titelfavoriten zumindest einen Satz abnehmen konnte. Der Druck liegt also auf den Schultern des Tabellenführers, die Ballarinas können frei aufspielen. mh

 

Maya Hölzlein

volley.ballarinas Bamberg

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.