Volley.ballarinas noch nicht im Flow

Am Sonntag starteten die Volleyballerinnen der VG Bamberg mit einer Niederlage in die Rückrunde der Regionalligasaison 2018/19. Gegen den Tabellenzweiten aus Unterhaching fanden die viertplatzierten Oberfranken in eigener Halle nur selten in den kämpferischen Wettkampfmodus, sodass das Spiel am Ende deutlich mit 0:3 verloren ging.

Gleich zu Beginn des ersten Satzes schienen die volley.ballarinas mental noch im Winterschlaf zu sein und zwangen Trainer Raddatz beim Stand von 0:5 zur ersten Auszeit. Zwar konnte der Rückstand im Laufe des Satzes wieder etwas verkürzt werden (9:12), doch insgesamt zeigte sich die komplette Bamberger Mannschaft zu passiv und hatte gerade bei längeren Ballwechseln am Ende oft das Nachsehen. Mit einem Endstand von 20:25 wechselte man als Verlierer die Spielfeldseiten.

Der zweite Satz verlief zunächst ausgeglichen und die Bambergerinnen konnten gerade auch durch Druck im Aufschlag einen Vorsprung von zwei Punkten bis zum 10:8 halten. Probleme in der Annahme, gepaart mit fehlender Durchschlagskraft im Angriff ließen den Vorsprung jedoch wieder schmelzen. Auch der Doppelwechsel auf Seiten der Bamberger mit Britta Lohneiß und Maya Hölzlein und anschließend die Einwechslung von Nicole Werthmann konnten nicht verhindern, dass sich Unterhaching weiter absetzte und so ging das Team auch in Durchgang 2 als Verlierer mit 17:25 vom Platz.

Der Appell des Trainerteams, endlich aufzuwachen, schien im dritten Satz zumindest zu Beginn in den Köpfen der Spielerinnen angekommen. Die Mädels zeigten sich selbstbewusster und griffen nun auch im Block beherzter zu. Bis zum 15:11 ließen sie das heimische Publikum auch glauben, dass sie das Spiel noch drehen könnten. Doch eine Aufschlagserie von Unterhaching drehte den Spieß um, und ließ die Oberbayern wieder mit 17:15 in Führung gehen. Dem hatte Bamberg nicht mehr viel entgegenzusetzen, sodass schließlich eine weitere Aufschlagsserie zum 20:25 Satz- und folglich Spielverlust führte.

Die weiße Heimspielweste der Bambergerinnen ist somit Geschichte und der Sieg geht verdient an den TSV Unterhaching, die ihren zweiten Tabellenplatz damit behaupten können, wohingegen die volley.ballarinas auf den sechsten Tabellenplatz abrutschen. Auffällig bei dieser Niederlage ist in erster Linie das fehlende Kämpferherz und der Flow, der gerade in den letzten Spielen der Hinrunde Schlüssel zum Erfolg war. Das Team wird die Gründe analysieren und hoffentlich schon am nächsten Samstag im Auswärtsspiel in Hammelburg aus dem Winterschlaf erwachen.

 

Es spielten: Laura Badum, Leonie Engel, Isabella Hippeli, Anna-Lena Krön, Britta Lohneiß, Verena Mayr, Katharina Schröder, Francis Thiam, Nicole Werthmann

 

Isabella Hippeli

volley.ballarinas Bamberg

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.