Volley.ballarinas mit wichtigem Sieg beim Tabellenschlusslicht

Die volley.ballarinas sind aus dem Winterschlaf erwacht: Nach dem zuletzt schlechteren Auftritt gegen Unterhaching, knüpften die Bambergerinnen bei ihrem Gastspiel in Hammelburg an die Leistungen, welche sie zum Ende der Hinrunde zeigten, an und feierten einen wichtigen 3:0-Erfolg (25:14, 25:13, 26:24).

Die Vorzeichen für das Auswärtsspiel in Unterfranken waren nicht die besten: Franziska Thiam fehlte aus privaten Gründen, Veronika Leiblein und Laura Badum mussten kurzfristig passen, sodass die VG Damen einerseits auf ihre Libera verzichten mussten und andererseits auf den Positionen Diagonal und Außen-Annahme unterbesetzt waren. Diese Situation zwang Trainer Mike Raddatz zu einigen Umstellungen: Leonie Engel agierte – und um es vorweg zu nehmen glänzte – auf der wichtigen Position der Libera und Co-Trainerin Kasia Trojan streifte sich das Trikot mit der Nummer 11 über, um als Diagonalangreiferin Punkte zu sammeln.

Unbeeindruckt von diesen Umstellungen starteten die volley.ballarinas druckvoll in den ersten Satz. Starke Aufschläge von Britta Lohneiß und Kapitänin Anna-Lena Krön zwangen die Unterfranken bei den Spielständen 0:4 und 1:9 früh ihre Auszeiten zu nehmen. Doch die Bambergerinnen ließen sich davon nicht aus der Ruhe bringen und arbeiteten konzentriert in Annahme und Abwehr, sodass Britta Lohneiß all ihre Angreiferinnen variabel einsetzen konnte, welche wiederum ihre Punktchancen konsequent nutzten. Hammelburg hatte diesem Spiel zu keinem Zeitpunkt irgendetwas entgegenzusetzen und fütterte zudem das Bamberger Punktekonto mit vielen Eigenfehlern. Die volley.ballarinas sicherten sich mit 25:14 deutlich den ersten Satz.

Der zweite Satz gestaltete sich als Spiegelbild des ersten Satzes: Die VG Damen agierten von Beginn an souverän, Hammelburg brachte nur selten einen stabilen Spielaufbau auf das Feld, sodass die volley.ballarinas nach einer Aufschlagserie von Maya Hölzlein mit 14:7 erstmals deutlicherer in Führung gingen. Diesen Vorsprung nicht nur verwaltend, sondern weiter ausbauend, zogen die Bambergerinnen den Satz bis zum Endstand von 25:13 durch.

Zu Beginn des dritten Satzes stellte Trainer Mike Raddatz sein Team, das bis dato unveränderte auf dem Feld stand, etwas um und brachte Isabelle Hippeli für Britta Lohneiß und Nicole Werthmann für Katharina Schröder ins Spiel. Nach ausgeglichenem Beginn war es wieder Maya Hölzlein, die mit einer Aufschlagserie die volley.ballarinas mit 11:7 in Führung brachte. Doch das Spiel auf Bamberger Seite war nun nicht mehr so konstant wie noch in den ersten beiden Sätzen und vor allem in Annahme und Abwehr schlichen sich einige Unkonzentrierten ein. Hammelburg gelang zunächst der Ausgleich und ging sogar mit 24:20 in Führung. Die volley.ballarinas hatten somit vier Satzbälle gegen sich, als Mittelblockerin Verena Mayr an die Grundlinie zum Aufschlag ging. Nervenstark brachte sie ihre Aufschläge über das Netz und sicherte mit einem Netzroller den Satzgewinn mit 26:24 und die Bambergerinnen bejubelten den 3:0-Sieg.

Trainer Mike Raddatz zeigte sich nach dem Spiel sichtlich zufrieden mit seiner Mannschaft: „Die Mädels haben heute deutlich besser agiert als zuletzt gegen Unterhaching und gerade in den ersten beiden Sätzen überzeugend die Chancen genutzt. Wichtig war auch, dass wir den dritten Satz nicht abgegeben haben. Dieser Erfolg gibt uns Selbstvertrauen für die nächsten wichtigen Aufgaben.“

Es spielten: Leonie Engel, Isabella Hippeli, Maya Hölzlein, Anna-Lena Krön, Britta Lohneiß, Verena Mayr, Nadine Rupp, Katharina Schröder, Nicole Werthmann, Svenja Semm, Kasia Trojan; nr

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.