Volley.ballarinas haben den Sack nicht zugemacht

Am vergangenen Sonntag bestritten die volley.ballarinas ihr letztes Auswärtsspiel der Saison 2018/2019 in Hahnbach.

Ebenso wie das Wetter schwankte auch das Spiel um. Zunächst bis Mitte des dritten Satzes noch ein sonniges Ergebnis in Aussicht, änderte sich das Spiel rasant.

Doch erstmal von Anfang an: Die ballarinas traten mit dezimiertem Kader, ohne Außenangreiferin Maya Hölzlein und Zuspielerin Svenja Semm, die gesundheitlich bedingt ausfielen, an. Auch auf die Unterstützung von Co-Trainerin Kasia Trojan an der Seitenlinie mussten die Bambergerinnen verzichten.

Die ersten beiden Sätze verliefen insgesamt dennoch auf Augenhöhe. Sowohl Annahme als auch Angriff waren auf beiden Seiten stabil, sodass lange Ballwechsel zustande kamen. Hahnbachs Hauptangreiferin Anna Dotzler bewies eine herausragende Spielübersicht und machte es der Bamberger Abwehr schwer. So gerieten sie zunächst in einen Rückstand. Trainer Mike Raddatz reagierte beim Spielstand von 9:13 mit der ersten Auszeit. Diese zeigte sofortige Wirkung: Angeleitet von druckvollen Aufschlägen der Kapitänin Anna-Lena Krön konnten die Damen aus der Domstadt vier Punkte in Folge und somit den Ausgleich erzielen. Doch die Hahnbacherinnen hatten in ihrem cleveren Spiel häufig eine Antwort parat. So zogen sie mit langen Bällen in die Ecken und kurz platzierten Lobs zu einem Spielstand von 21:19 aus deren Sicht davon. Mike Raddatz reagierte wiederum mit einer Auszeit sowie einem Doppelwechsel und brachte Isabella Hippeli und Nadine Rupp ins Spiel. Diese gaben der Mannschaft einen positiven Impuls, sodass der Ausgleich zum Spielstand von 23:23 erreicht wurde. Mit dem Rückwechsel von Franziska Thiam und Britta Lohneiß konnten die ballarinas den vierten Satzball durch einen harten Linienschlag verwandeln und den Satz mit 28:26 gewinnen.

Der zweite Satz zeigte einen ähnlichen Spielverlauf. Wieder kam es zu einem Kopf-an -Kopf-Rennen. Mit stabiler Annahme um Libera Laura Badum, gut verteilten Pässen von Britta Lohneiß, erfolgreichen Angriffen, vor allem von Diagonalangreiferin Franziska Thiam sowie starken Blocks von Nicole Werthmann konnten die ballarinas den Satz mit 29:27 für sich entscheiden.

Die positive Energie aus den beiden gewonnen Sätzen konnte in den dritten Satz mitgenommen werden. So führten die die Bambergerinnen zunächst mit 17:11. Doch ab diesem Zeitpunkt zogen die bereits erwähnten Regenwolken im Spiel der Domstädterinnen auf. Wie bei einem Regensturm brach Hektik und Unsicherheit aus. Zusätzlich dazu verletzte sich Britta Lohneiß bei einem Missverständnis zwischen Block und Zuspiel und musste ausgewechselt werden. Das erarbeitete Polster von sechs Punkten reichte für den Sieg nicht. So konnte der „Sack nicht zugemacht werden“ und Hahnbach sicherte sich den Satzsieg mit 28:26.

Der vierte Satz verlief ähnlich knapp wie die Sätze zuvor. Keine der Mannschaften konnte sich einen großen Vorsprung erarbeiten. Bis zum Spielstand 21:22 hebten sich einzelne Blockaktionen von Mittelblockerinnen Nadine Rupp und Verena Mayr, harte Angriffe von Veronika Leiblein, Franziska Thiam und Anna-Lena Krön sowie eine omnipräsente Laura Badum hervor. Dennoch fehlte es am Ende des vierten Satzes an mannschaftlicher Konstanz und Gelassenheit. Somit musste der Satz mit 21:25 an den SV Hahnbach abgetreten werden. Die erneute Chance den „Sack zu schließen“ wurde nicht wahrgenommen.

Nun ging es in den alles entscheidenden Tie-Break. In diesem konnten die ballarinas nicht wie in den Spielen zuletzt herausstechen. Viel mehr konnte man ihnen Starrheit in der Abwehr und allgemeine Verunsicherung ansehen. Schließlich mussten sich die Bambergerinnen 10:15 geschlagen geben.

Trainer Mike Raddatz resümiert: „Das war ein toller Kampf, auch wenn es uns manchmal etwas an Klarheit und Struktur gefehlt hat“.

„Den Sack zu machen“ wollen die volley.ballarinas aber am letzten Heimspiel am kommenden Sonntag, den 24.03.2019 in der Georgendammhalle. Mit freiem Kopf und voll motiviert wollen sie den TSV Eibelstadt erneut bezwingen.

Es spielten:

Laura Badum, Isabella Hippeli, Anna-Lena Krön, Veronika Leiblein, Britta Lohneiß, Verena Mayr, Nadine Rupp, Katharina Schröder, Franziska Thiam und Nicole Werthmann.

Veronika Leiblein und Verena Mayr

volley.ballarinas Bamberg

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.