Am vergangenen Wochenende feierte die VG Bamberg einen 3:1 Heimsieg gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf der Regionalliga Südost. Zu Gast war die junge und ambitionierte Mannschaft des FTSV Straubing.

Die Bambergerinnen starteten stark in die Begegnung, erspielten sich schnell einen 10:2 Führung und zwangen somit den Gegner schon binnen der ersten 5 Minuten 2 Auszeiten zu verwenden. Vor allem Nicole Wertmann glänzte dabei durch eine langen Aufschlagserie.

Im weiteren Verlauf kamen die Gäste nochmals auf 21:19 heran, doch die gekonnt gesetzte Auszeit des VG-Trainers Klobe, verhalf dazu einen Schlussstrich unter den ersten Satz zu ziehen und diesen mit 25:21 zu Gunsten der Ballarinas zu beenden.

Im zweiten Satz erwischten die Gäste den besseren Start und erspielten sich eine 6-Punkte-Führung. Für den weiteren Satzverlauf hatte man besser Kaffee, Zigaretten oder Snoppers parat. Es entwickelte sich nämlich ein an Spannung kaum zu überbietender Spielabschnitt. Die volley.ballarinas kämpfte sich zurück in den Satz, vor allem die Rückkehr der Libera Laura Badum machte sich hierbei deutlich bemerkbar und gab dem bamberger Spiel die nötige Sicherheit. Über 20:20 und 25:25 hinweg behielten die Ballarinas die Nerven und gewannen letztendlich den Krimi verdient mit 29:27.

Der Start des dritten Satzes verlief gleich dem Zweiten. Straubing kommt besser ins Spiel und erspielt sich schnell eine Führung. Die Wende blieb diesmal allerdings aus und der FTSV siegte diesmal mit 16:25.

Im vierten Satz fanden die bamberger Mädels zurück zur Stärke aus den ersten beiden Sätzen. Sie gingen schnell in Führung, bauten diese konstant aus und blieben konzentriert bis zum Schluss. Eine durchgehende 5 bis 6 Punkte Führung brachte folgerichtig den entscheidenden Satzgewinn. Somit landeten die Ballarinas Bamberg den erhofften und wichtigen Sieg, zogen am direkten Konkurrenten Straubing vorbei und kletterten in der Tabelle weitere Plätze nach oben.

Dies gibt Mut und Zuversicht für das nächste Heimspiel am kommenden Wochenende, an dem sich mit Schwarz-Weiß München der Tabellendritte, sowie zwei ehemalige Ballarinas das Spielfeld der Georgendammhalle betreten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.